Lifestyle

Alles andere als nur kalter Kaffee

geschrieben am 20. Juni 2013

Lange hatte Eiskaffee ein verstaubtes Image und war etwa so hip wie „Draußen nur Kännchen“. Völlig zu Unrecht findet man inzwischen auch in den Trend-Metropolen. Kalter Kaffee wird in den köstlichsten Varianten rund um den Globus angeboten.
Kaum blinzelt man auf italienischen Piazzas in die Sonne, wird ein gekühlter meist stark gesüßter Espresso als Caffè freddo in jeder Bar serviert. Bester Espressi wird mit Eiswürfeln und Zucker kräftig geschüttelt bis ein köstlicher Schaum entsteht und in einem hohen Glas wahlweise mit Milch angerichtet. In Spanien wird café con hielo getrunken: Eine Kombinaten aus einem frisch gebrühtem Espresso und einem sonst leeren Glas mit Eiswürfeln. Der Espresso wird in das Glas mit Eiswürfeln gekippt und fertig ist der Kaffee mit Eis. Mit D’Aracruz ein echter Genuss. Als Café Frappé wird ein kaltaufgeschäumter Kaffee mit Eiswürfeln in Griechenland und Zypern serviert.  Ähnlich der italienischen Variante wird ein abgekühlter starker Kaffee häufig auch Instantkaffee zusammen mit etwas kaltem Wasser schaumig geschüttelt und in einem Glas serviert.
Aber nicht nur in den Mittelmeerländern werden gerne gekühlte Kaffeespezialitäten getrunken. Auch hierzulande erfreut sich Eiskaffee großer Beliebtheit und wird in verschiedensten Varianten angeboten.  Der Klassiker ist ein aufgebrühter und danach erkalteter Kaffee, meist Filterkaffee, mit Zucker, Milch und Vanilleeis. Serviert wird er in einem hohen Glas häufig mit einer Sahnehaube.  Im Schwarzwald wird der hochprozentige Schwarzwälder Eiskaffee kredenzt: Erkalteter Filterkaffee mit Zucker gesüßt, einem kräftigen Schuss Schwarzwälder Kirschwasser, 1–2 Kugeln Vanilleeis, in einem schlanken hohen Glaskelch angerichtet und mit Sahnehäubchen, Schokoladensplittern, einer Kirsche und Eiswaffel garniert. Inzwischen werden auch moderne Klassiker wie Cappuccino und Latte Macchiatio sommerlich interpretiert: Eiskalte Milch mit Eiswürfeln gecrushed, einen frisch gebrühten Espresso oben drauf und nach Belieben mit einem Flavor verfeinert – eine großartige Erfrischung!  .
Die Schweizer verwenden Kaffeeeis für ihre erfrischende Variante. In ein hohes, vorgekühltes Glas werden zwei Kugeln Kaffeeeis und ein Kaffee gegeben – fertig ist der Cafe Glacé.
Wiener Eiskaffee ist die Österreichische Antwort auf gekühlten Koffeingenuss. Ein frisch zubereiteter schwarzer Kaffee wird über 2 Kugeln Vanilleeis gegeben, so dass sich das Eis auflöst. Serviert wird er in einem gekühlten, hohen Glas mit Sahnehaube.
Und auch vor den Supermarktregalen macht der Eiskaffee nicht halt. Von vielen Herstellern wird kalter Kaffeegenuss in einem Becher mit und ohne Milch und mit verschiedensten Geschmacksrichtung angeboten. Für den schnellen Eiskaffee „to go“ eine annehmbare Alternative – aber mit einem frisch zubereiteten Eiskaffee aus besten D’Aracruz Bohnen können die industriell hergestellten Varianten es nicht aufnehmen.